Nachrichten

Die LPEN feiert 20 Jahre

Landesarbeitsgemeinschaft  Psychiatrie - Erfahrener  Niedersachsen  e.V.

 

Die  LPEN  feiert  20  Jahre !

 

Seit 20 Jahren gibt es uns schon, seit 20 Jahren mischen wir uns ein !

 

Seit 20 Jahren lassen wir uns nicht unterkriegen !

 

   Das  haben wir gefeiert: am 26. September 2015 in der Markthalle in Delmenhorst. Es war ein lebendiges, vielfältiges, buntes Fest.

 

   Viel Arbeit, rauchende Köpfe bei Planung und Vorbereitung und manch schlafarme Nacht - so vieles war zu bedenken, zu besprechen, anzuregen, in die Wege zu leiten - und die große Frage, die sich uns stellte: Werdet ihr kommen ? Für wie viele müssen wir Plätze, Verpflegung und Unterhaltung schaffen ?

 

   Ronald, unser guter Geist, hielt alle Fäden zusammen, kümmerte sich um die Markthalle als Feierort, um die Zeitung, um Einladungen und um Festredner, gab wichtige Hinweise.

 

   Seine Selbsthilfegruppe „Relax“ und Susanne aus Hamburg  machten die Einkäufe vor Ort, sorgte in der Küche für Kaffee und Getränke.

 

   Karl-Heinz wusste, wie so ein Fest zu managen war,  übernahm die weitere Sponsorensuche, schrieb Briefe und erbat Preise für die Tombola, organisierte das leckere Catering seiner Werkstatt "Rehatec" und das Obst bei einem Schulfreund. Hilfe lehnte er ab -  er kann das schließlich alles selbst ! Höhepunkt seines Engagements: die Moderation des Festes zusammen mit Anka, und die gelungene Performance des Überraschungsgastes "Konstantin Wecker".

 

   Stadtrat Berger überbrachte  die Gratulation der Stadt Delmenhorst und stellte die psychiatrische Zusammenarbeit in der Region vor. Von der Feier, besonders von den World-Cafés, wünschte er sich Impulse von uns, den Psychiatrie-Erfahrenen, für die Arbeit vor Ort. In einer bewegenden persönlichen Stellungnahme schilderte er den Grund seiner Motivation.

 

   Doris übermittelte die Grüße der Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener und sprach über Ungerechtigkeiten und leidvolle Erfahrungen für Psychisch Erkrankte in der Forensik an.

 

   Christian hielt den Festvortrag: "20 Jahre LPEN - Teilhabe jetzt !" und machte deutlich, wie wichtig gemeinsam Anstrengungen aller sind, über die Grenzen psychiatrischer Diagnosen hinweg, eine gerechte und selbstbestimmte Teilhabe aller an der gesellschaftlichen Gestaltung zu erreichen.

 

   Beim Markt der Möglichkeiten konnte man/frau beim Spinnen zusehen und die Kunstwerke von "Egmont Rabenschüssel" bewundern, der auch ein World-Café moderierte, oder sich bei den ausgelegten interessanten Materialien über die Arbeit einzelner  Gruppen und über uns bewegende Themen informieren. Die Tombola und das Glücksrad hielten für jeden Preise bereit !

 

   Beim World-Café, das von Maria vorbereitet und moderiert wurde, wurde zu unterschiedlichen Themen, die uns auf der Seele liegen, lebhaft und kontrovers diskutiert: Zwang und Rechte, Inklusion und Teilhabe, Wir in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit, Erkrankung und Arbeit. Beeindruckend war das teilnahmsvolle und mitfühlende Zuhören und Nachfragen. Es war schön, dass sich für die einzelnen Cafés Mitglieder als Gastgeber bereitgefunden haben. Es wurde sogar ein weiteres Thema vorgeschlagen - Susanne traute sich, ihre Vorstellungen vor der großen Gruppe so motivierend darzustellen, dass sich spontan ein zusätzliches Café bildete und dann von ihr gestaltet wurde.

 

   Die Ergebnisse der World-Cafés  wurden vorgestellt und konnten dann an der Stellwand  nachgelesen werden. Sie werden vom Vorstand als Grundlage der weiteren Arbeit genommen und können z.B. auf einem Sprechertrag ergänzt und in konkrete Vorschläge formuliert werden. Noch wichtiger: dass alle miteinander so intensiv ins Gespräch gekommen sind !

 

   Während der Gespräche in den einzelnen Cafés baute der Disc-Jockey seine Anlage aus und probierte die Wirkung aus. Davon ließen sich die Sprechenden gar nicht beeindrucken  und tauschten sich weiterhin lebhaft aus.

 

   Nun war es Zeit für Geselligkeit ! Die wunderschöne Kulisse der Markthalle brachte eine romantische Stimmung und machte Lust aufs Schwofen ! Zwischendurch wurden verdiente Mitglieder mit Urkunden geehrt.

 

   Als Gäste waren Vertreterinnen des Verbandes der Angehörigen gekommen ebenso wie auch der Behindertensprecher der Stadt Peine mit seiner Frau. Auch spontane Gäste aus der Umgebung der Markthalle waren zu sehen; einer, angezogen von dem Plakat am Fenster, nahm am World-Café teil und fragte in die große Runde, ob man auch erst krank durch die Medikamente werden könne.

 

   Alles in allem ein schönes Fest, an das wir uns noch lange erinnern werden !

 

   Dank an alle HelferInnen und Organisator/Innen !

 

   Dank an euch alle, die ihr mitgefeiert habt: aus Delmenhorst, aus Niedersachsen, aus Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen !