Tätigkeitsbericht 2008

Tätigkeiten der LPEN e.V. im Jahr 2008

Die Landesarbeitsgemeinschaft Psychiatrie-Erfahrener Niedersachsen, LPEN e.V. konnte in 2008 ihre Aktivitäten verstärken, auch wenn finanzielle Engpässe und der Ausfall von Aktiven, besonders der zweier Vorstände kompensiert werden mussten.

Auf Bundesebene wird Niedersachsen durch je ein Mitglied im geschäftsführenden und im erweiterten Vorstand des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener, BPE vertreten.

Bisher wurden drei Sprecherkreistreffen in Lüneburg, Osnabrück und Oldenburg zur Beratung und Unterstützung des Vorstandes durchgeführt: Prof. Baader, Lüneburg, hielt einen Workshop über „Wahrnehmung“, die Auswirkungen der „UN-Behindertenkonvention“ wurde diskutiert, Magdalena Bathen hielt den Vortrag „Mediation und gewaltfreie Kommunikation“, „Psychose und Sucht“ wurde von Andrea Otte vorgetragen und vieles andere mehr.

 

 

Ungewöhnliche Annäherungen an Themen können sehr erhellend sein, wie Gerd Postel, der bekannte Hochstapler u.a. im psychiatrischen System, bei seiner „Mühlenberger Lesung“ bewies. BPE und LPEN konnten dort dankenswerterweise auf die Situation Betroffener und sich selbst aufmerksam machen und mit einer Briefaktion konstruktive Kontakte zu Landtagsabgeordneten herstellen.

Umgekehrt bat die CDU-Landtagsfraktion durch ihre sozialpolitische Sprecherin, Fr. Mundlos, die LPEN zu einem möglichst fortdauernden Meinungsaustausch.

Der Dialog mit dem Land Niedersachsen, die Einbindung der Psychiatrie-Erfahrenen (PE) in Gremien nach NPsychKG betreffend, könnte bei einem Termin im zuständigen Landesamt intensiviert werden. Die Besetzung des Niedersächsischen Psychiatrieausschusses erfolgte am 03. Dezember 2008. Christian Harig (Hannover) und Doris Steenken (Osnabrück) als Stellvertreterin sind die beiden VertreterInnen der niedersächsischen Psychiatrie-Erfahrenen. Die Ernennung in die 5 niedersächsischen Besuchskommissionenerfolgt voraussichtlich im Februar 2009.

Die dreitägige Klausurtagung des Vereins in der Jugendherberge Lüneburg gegen Ende August 2008 brachte PE aus Berlin, Hamburg, NRW und Niedersachsen in regen Austausch über Fachthemen: Referate über „Beschwerdewesen“ und „Psychopharmaka“, sowie angeleitete Entspannungsübungen. Weitere Unternehmungen der bis zu 30 Teilnehmer führten zur Übung von Gemeinschaft, sind Teilhabe am Gesellschaftlichen Leben und tragen zur Wiedereingliederung bei.

Im Rahmen des neugefassten Rechtsberatungsgesetzes kann die LPEN e.V. durch Kooperation mit Rechtsanwälten künftig Betroffene in Rechtsfragen unterstützen und anwaltliche Vertretung vermitteln, worüber wir uns regelmäßig in einer Arbeitsgruppe abstimmen. Geplant wird dort auch die Einrichtung eines Anwaltsnotdienstes für die Psychiatrie und die Auflegung eines Rechtshilfefonds.

Den Gedenktag der Psychiatrietoten am 02. Oktober 2008 begingen wir in Zusammenarbeit mit der Osnabrücker Selbsthilfegruppe erstmals auf einer Veranstaltung mit Informationsstand, Demonstration und Podiumsdiskussion.

 

Bisher wurden im Jahr 2008 von der Landesarbeitsgemeinschaft Psychiatrie-Erfahrener Niedersachsen e.V. (LPEN) nachfolgende Tätigkeiten durchgeführt:

  • Sprecherkreistreffen in Lüneburg mit Top 1: Vortrag von Prof. Bader, Uni Lüneburg: „Verstehen und verändern!“, Top 2: Mediation (Konflikte bearbeiten, lösen ?) von Magdalena Bathen, Top 3: AG Recht, Herr Pflüger + Gremienarbeit / was wollen wir erreichen ? Top 4: Sonstiges
  • Regelmässige Treffen zu Themen der Arbeitsgruppe Gremienarbeit und Recht in Hannover
  • Mitgliederversammlung in Hannover mit Vorstandswahlen und Diskussionen zu verbandspolitischen Themen.
  • Erstellung, sowie bei Bedarf weitere Aktualisierung sowie Verbreitung von Selbstdarstellung, Faltblatt, Forderungspapier, Positionspapier, Medienbestellschein, Psychosoziale News Selbsthilfe -Bestellservice, Beitrittserklärung, Satzung der LPEN e.V.
  • Redaktion, Koordination, Datenpflege sowie Datenübermittlung für die Homepage: www.lpen-online.de
  • Regelmässige monatliche Aktualisierung des Newsletters “Psychosoziale News Kurzmitteilungen”, der “Bücher- und Broschürentipps” sowie der “Terminübersicht” auf unserer Homepage.
  • Enge Zusammenarbeit mit gemeinsamen Aktionen und gegenseitiger Unterstützung mit Bundesverband und den Landesverbänden Psychiatrie-Erfahrener.
  • Kontakt und Austausch mit dem Selbsthilfe-Büro Niedersachsen in Hannover, der Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e.V. sowie mit den Selbsthilfe-Kontakstellen in Niedersachsen und Bremen, Privatpersonen, Vereinen, Verbänden und Institutionen.
  • Herausgabe von Presseinformationen und Zulieferung von u.a. aktuellen Beiträgen und Informationen für Tageszeitungen, Selbsthilfezeitungen und Homepages im Selbsthilfebereich.
  • Vorbereitung, Organisation und Durchführung des 4. Selbsthilfetages im Juni 2008 in Delmenhorst, Motto: “Zurück in Leben und Beruf” mit Vortrag: “Experte/in durch Erfahrung verändert die Psychiatrie” - Vorstellung des EU-Projektes EX-IN und 5 Arbeitsgruppen.
  • Organisation und Durchführung der Klausurtagung vom 22. bis 24. August 2008 in Lüneburg
  • Weitere Vorbereitung und Durchführung von 2 Sprecherkreistreffen in Osnabrück Ende September 2008 und in Oldenburg Mitte Dezember 2008.
  • Organisation und Durchführung eines Info-Standes der LPEN e.V. beim niedersachsenweiten Aktionstag für seelische Gesundheit am 10. Oktober 2008 in Delmenhorst.
  • Koordination, Erstellung, Lay-Out und Vertrieb von Flyern und Info-Broschüren, z.B. Stellungnahme zum Psychiatrieausschuss mit praxisbezogenen rechtlichen Hinweisen, z.B. einer LPEN-Info-Broschüre
  • Zusammenstellen, Lay-Out und Vertrieb von “Merkblättern” und “Infoblättern” zu Themen wie u.a. zur: - Eingliederungshilfe, - Persönliches Budget, - Basiswissen Psychopharmaka
  • Für die Ausgabe 2008 der Zeitung “LPEN-Nachrichten”, die im Oktober 2008 erschien: Herausgabe, Recherche, Zusammenstellung, Lay-Out verschiedener Artikel und Seiten wie u.a.: - Terminübersicht, - Schreiben von Artikeln an die Politik, - Verarbeitung von verschiedenen Artikel und einer Vielzahl anderer Beiträge.
  • Kostenloser Versand des LPEN-Info-Paketes auf Anfrage von Interessierten.