Tätigkeitsbericht 2004

Tätigkeitsbericht 2004 

 

 

Teilnehmer: 63 stimmberechtigte Mitglieder, davon 32 TeilnehmerInnen an den Sprecherkreistreffen

  • Januar:
    Mitgliederwerbung,
    Konzeptionelle Arbeit an der Zeitung „LPEN-Nachrichten“ (Mitteilungsblatt der LPEN)
    sowie am Rundbrief „Psychiatrie-Erfahre-nen Post“.
  • Februar:
    Arbeitstreffen zum Positionspapier und Forderungskatalog des LPEN,
    Arbeit an der Internetseite
    www.lpen-online.de,
    Flugblättern und
    „Medienbestellschein“ sowie
    Vorbereitung und Herausgabe des Rundbriefs der LPEN „Psychiatrie-Erfahrenen Post“ Nr. 4, Frühjahrsausgabe 2004.

    Gremienarbeitsvertreter sind: Christian Harig (Besuchskommission Hannover und
    LANDESFACHBEIRAT Psychiatrie Niedersachsen) Matthias Wiegmann (Besuchskommission Weser-Ems-Süd)
  • März:
    06.03.2004 Jahresmitgliederversammlung des LPEN in Hannover 30 Teilnehmer, davon 18 stimmberechtigt
    Carin Möllenberg und Matthias Wiegmann stellen ihren geschäftsführenden Vorstandsposten zur Verfügung.Susanne Scheibe und Hartmut Carl werden nachgewählt.
    Magdalena Bathen wird als Vertreterin für Niedersachsen in den erweiterten Vorstand des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener, BPE gewählt.

    Schwerpunktthemen dieser Versammlung waren:

    - Berichte aus den Landesfachbeiräten und Besuchskommissionen
    - Jahresplanung 2004 und

    - Perspektiven der LPEN
    - Berichte von Akutstationen und Beschwerdestellen
     
    21.03.2004 Arbeitstreffen in Hannover zum Schwerpunkt Kassenprüfung und Förderanträge. Hier wird das Gremium der Telefonkonferenzgruppe eingerichtet.
  • April:
    24.04.2004. SprecherInnenkreistreffen in Osnabrück zu den Schwerpunktthemen „Akutstationen“, „Beschwerdestellen“ sowie „Betreuungsrecht“. 
    Am Nachmittag fand eine Vorstandssitzung statt zu Kasse, Förderanträge und
    Notarielle Angelegenheiten
  • Mai:
    Gremienarbeit, Arbeitsgruppen zur Informations- und Pressearbeit
  • Juni:
    Telefonkonferenzen zu diversen Themen
  • Juli/August:
    SOMMERPAUSE,
    Vorbereitung und Herausgabe des Rundbriefs „Psychiatrie-Erfahrenen Post“ Nr. 5, Sommerausgabe 2004,
    Vorbereitung an 3. Ausgabe der „LPEN-Nachrichten“
  • September:
    04.09.2004. Landestreffen 2004 in Delmenhorst zu den Schwerpunkten:
    a) Besuchskommissionen, Beschwerdestellen, Ambulante Zwangsbehandlung
    b) Verrücktheit selber steuern (Matthias Seibt aus Bochum)
    c) Beispielhaftes aus der Gremienarbeit (Christian Harig aus Hannover) 
    Herausgabe und Versand der „LPEN-Nachrichten“ Nr. 3
  • Oktober:
    Zeitungsgruppe, diverse Arbeitsgruppen der Selbsthilfe
  • November:
    20.11.2004 SprecherInnenkreistreffen in Oldenburg zu den Schwerpunktthemen:
    a) Vorsorgevollmacht (Rene Talbot aus Berlin)
    b) Was ist eine Psychose? (Uwe Bening aus Oldenburg) 
    Im Zuge der aktuellen Diskussion zur Änderung des PsychKG in Bremen wurden Vorbereitungen für eine Demonstration am 8.12.2004 in Bremen getroffen.
  • Dezember:
    08.12.2004: Vorbereitung, Planung, Anmeldung und Durchführung einer „Demo“ in Bremen vor dem Justizsenat. Bundesweit wurden alle Landesverbände informiert. NRW schickte eine Delegation nach Bremen, Berlin startete gleichzeitig eine Solidaritätsdemo vor der Ländervertretung Bremen in der Hauptstadt. Vorbereitung und Herausgabe des Rundbriefs der LPEN „Psychiatrie-Erfahrenen Post“ Nr. 6, Winterausgabe 2004.

Auch in diesem Jahr, wie in den Jahren zuvor, wurde sehr viel erfolgreiche Arbeit in puncto Informations- und Öffentlichkeitsarbeit durch Ronald Kaesler in Delmenhorst geleistet. Die Zusammenarbeit mit anderen Landesverbänden in Deutschland stellt manche unsinnige Gesetzesentwürfe des Bundestages auf die Füße demokratischen Grundrechts. Diese Arbeiten wollen wir im Jahre 2005 ausweiten und vertiefen.