Dürfen sich aktuell Selbsthilfegruppen treffen?

Am 29.03.2021 ist eine neue Fassung der Niedersächsischen Corona-Verordnung in Kraft getreten (Öffnet externen Link in neuem Fensterzur Corona-Verordnung). Treffen von gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen nach § 20h SGB V sowie von Selbsthilfegruppen nach § 45d SGB XI sind gemäß § 9 Abs. 3 der Corona-Verordnung möglich!

§ 9 Religionsausübung, sonstige Regelungen für Sitzungen, Zusammenkünfte und Versammlungen:

(3) Angebote der Selbsthilfe nach § 20 h des Fünften Buchs des Sozialgesetzbuchs sowie der Selbsthilfe nach § 45 d des Elften Buchs des Sozialgesetzbuchs dürfen, auch abweichend von § 2 Abs. 1, Zusammenkünfte mit bis zu zehn Personen in geschlossenen Räumen durchführen, wenn das Abstandsgebot nach § 2 Abs. 2 und Abs. 3 Nr. 1 eingehalten wird.

Hinweis zu den Treffen:
Teilnehmende einer Selbsthilfegruppe müssen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (OP- oder FFP2-Maske) tragen (s. § 3 Abs. 3  Satz 3 Nds. Corona-Verordnung). Masken mit Ventil und Stoffmasken sind nicht erlaubt. Sobald und solange die Teilnehmenden einen Sitzplatz eingenommen haben und das Abstandsgebot nach § 2 Abs. 2 und 3 Nr. 1 eingehalten wird, darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden (s. § 3 Abs. 5 Nds. Corona-Verordnung).

Stand: 29.03.2021

 

Digitaler Austausch
Barrierefreie Webkonferenzen: Die Bundesfachstelle Barrierefreiheit informiert auf ihrer Internetseite, wie Videokonferenzen barrierefrei durchgeführt werden können.